Direkt zum Hauptbereich

Ein neues Kapitel beginnt.

2018

Ein neues Jahr.
Vielleicht winkst du 2017 mit gemischten Gefühlen zum Abschied. Vielleicht bist du froh, dass es endlich vorbei ist und denkst, dass es sich wirklich nicht wiederholen muss. Vielleicht denkst du aber auch mit einem Lächeln zurück und wirst es vermissen, weil so viel Gutes passiert ist. 

Wenn ich mein Jahr mit einem Wort zusammen fassen müsste, würde ich sagen es war mehr als HERAUSFORDERND.
Ich habe unglaublich viele Krisen erlebt und habe sehr viel über mich selbst und andere Menschen gelernt. Denke einmal zurück. 
Was ist deine Zusammenfassung für das letzte Jahr?


Typische Neujahrsvorsätze der Deutschen (Statista, 2017):
Gewicht verlieren (50%), mehr trainieren (46%), aufhören während des Autofahrens das Handy zu benutzen (28%), ein besserer Mensch werden...

Wir wollen die Dinge ändern mit denen wir unzufrieden sind. Naja aber sein wir mal ehrlich: Diese Vorsätze halten bis du die nächste Chipstüte siehst, du nach dem ersten mal Fitnessstudio merkst, dass es doch zu anstrengend ist und deine Freundin dir die neusten News während des Fahrens per WhatsApp schickt. Und zu der Oberzicke nett zu sein ist wirklich eine Mission Impossible.

Machst du dir Neujahrsvorsätze?
Ich habe damit schon lange aufgehört, weil ich jedes Jahr zu Silvester feststellen durfte, dass meine Vorsätze für das nächste Jahr genau die gleichen sind wie das Jahr zuvor. Ziemlich deprimierend das Ganze.

Stattdessen habe ich eine neue Angewohnheit bei der ich Gott aktiv mit einbeziehe. Ich bete für ein Wort, dass mich das neue Jahr über begleiten soll und es bestätigt sich jedes Mal und fordert mich sehr heraus!
Letztes Jahr war es das Wort "Trust". Zu dem Zeitpunkt als ich es bekommen habe, konnte ich noch nicht viel damit anfangen. Mein Leben war nahezu perfekt. Meine Freundschaften waren besser denn je, ich hatte Spaß an meiner Ausbildung, ich hatte meine Pferde.
                                                          
 Alles super. 
 
Gott zu vertrauen war easy für mich, es lief ja alles mehr als gut.

Ja. Das war die Ruhe vor dem Sturm würde ich sagen. Zu dem Zeitpunkt hatte ich keine Ahnung, dass im Jahr 2017 mein ganzes Leben auf den Kopf gestellt werden würde.

Ich musste lernen zu vertrauen. Aber so was von. Es ging los, dass alles auf der Arbeit aus dem Ruder lief. Richtig schlimm. Dazu kam der Verlust von Freundschaften, Krankheiten, die Leben kosten und Chaos pur in der eigenen Familie. Es gingen Dinge vor sich, über die ich einfach keine Kontrolle mehr hatte. Kennst du solche Situationen?

Ich musste lernen, was es heißt Gottes Stimme zu hören. Und das war echt schwer bei dem ohrenbetäubenden Sturm der um mich tobte. 
Ich musste lernen, was es heißt zu vertrauen trotz - oder gerade in diesem ganzen Chaos.

Wer Gott liebt, dem dient alles, was geschieht, zum Guten (Römer 8:28)

 

Diese Wahrheit war mein Rettungsring auch wenn ich das Warum und Wieso nicht verstanden habe.

Ich kann jetzt sagen, dass dieses Jahr notwendig war. Ich musste da durch um vertrauen zu lernen. Gott hat dieses Chaos in etwas wunderschönes verwandelt. Er hat mein Vertrauen belohnt, indem er mir den Weg in mein Studium vorbereitet hat und mir Freundschaften geschenkt hat, die tiefer sind als ich je zuvor hatte. Selbst auf meiner alten Arbeit hat er das Ruder übernommen und es zum Guten gewendet. 

Ohne Regen gibt es keine Blumen.
Ich habe mich verändert. Ich habe viele alte Verhaltensmuster abgelegt und Gott hat mir jeden Tag die Kraft gegeben.

Hast du Gott mal gefragt, was er möchte, das du veränderst, optimierst oder womit du dieses Jahr 2018 anfangen sollst?


  1. Vielleicht möchte er, dass du die anfängst zu lieben, die dir die ganze Zeit was böses wollen? (nachlesen)
  2. Vielleicht will er dich mutiger machen, dass du auch anderen von deinem Glauben erzählst? (nachlesen) 
  3. Vielleicht sollst du ein dankbares Herz bekommen? (nachlesen)
Gott hört uns und er möchte uns helfen das alte abzulegen und das neue zu umarmen. (nachlesen)


Ich vertraue dem nächsten Kapitel meines Lebens.
Weil ich den Autor kenne.
Ich hoffe du bist herausgefordert. Eines steht fest: Das Leben ist ein Abenteuer. Ich wünsche dir ein gesegnetes Jahr 2018!



"Gott? Wer ist das überhaupt?"
Hey, vielleicht brennt dir diese Frage schon die ganze Zeit auf dem Herzen. Wer ist dieser Gott und dieser himmlische Daddy von dem sie da schreibt? Schreib mir doch einfach eine Mail oder lass einen Kommentar da, ich erzähle dir gerne von meinen Erfahrungen.

Bilder Quelle: Pinterest, Instagram 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Der Lauf gegen die Zeit...

Schön, dass du wieder vorbei schaust!
Ich kann es nur immer wieder erwähnen - dieser Blog macht Spaß und ihr als Leser rockt das total! Das muss an dieser Stelle mal gesagt sein! Das ganze Feedback, die Stories wie Gott das hier gebraucht und der Support motivieren mich enorm. Danke dafür!💗
Im letzten Beitrag haben wir uns mit dem Thema Sorgen auseinander gesetzt, und wie Gott unsere Sorgen in pure Freude verwandelt. Falls du diesen Beitrag verpasst hast, möchte ich dich ermutigen, ihn noch einmal nachzulesen. Mich hat es persönlich sehr weiter gebracht und ich hoffe, es verändert auch deine Sicht auf Dinge! (hier nachlesen)
Wahnsinn, wie schnell wieder drei Wochen vergangen sind. In den letzten Wochen stand so viel in meinem Terminkalender, dass die Tage echt an mir vorbei gerauscht sind.
Aufstehen (06:30 Uhr) - meine Zeit mit Gott - Uni - Essen machen - Vorlesungen zusammen fassen - Pferd - Termine in der Gemeinde oder Abendvorlesungen in der Uni - Texte für den nächsten T…

Mein liebes Herz und ich.

Na, wie waren deine ersten Wochen im Jahr 2018?
Ich habe schon wirklich viel erlebt in dieser kurzen Zeit! Nach meinem kurzen Besuch in meiner Heimat wurde ich herzlich wieder in meiner WG empfangen und ich habe mich wirklich gefreut meine Mädels wieder zu sehen. So lange war ich noch nie von ihnen getrennt und ich habe gemerkt, wie sehr ich sie ins Herz geschlossen habe.
Ich habe in der Uni Prüfungen ablegen müssen. Davor war so aufgeregt, dass mir mein Herz beinahe in die Hose gerutscht ist. Als ich es geschafft hatte war ich so erleichtert, dass ich quasi den Stein von meinem Herzen purzeln gehört habe.
In diesem Jahr habe ich schon ganz tolle neue Menschen kennen gelernt - mit einem Herz aus Gold.
Ich habe mit meiner besten Freundin Zeit verbracht und wir haben uns gegenseitig unser Herz ausgeschüttet. 
Außerdem habe ich beschlossen meine Gemeinde im Jugendbereich zu unterstützen, der neu aufgebaut wird, denn für Teens hat schon immer mein Herz geschlagen. 
 Okay, ich denke ihr habt beme…

Mein liebes Herz und was es sich wünscht...

Was wünschst du dir?
Hey ihr Lieben!
Es ist einige Zeit vergangen und es gibt daher viel zu erzählen. Ich weiß nicht, ob du den letzten Blogbeitrag gelesen hast oder ob du dich noch daran erinnern kannst, falls du ihn gelesen hast (hier nachlesen).  Es ging darum, dass man sein Herz am besten mit einer Befestigungsanlage schützt, denn die Bibel macht es sehr deutlich indem sie sagt: Mehr als alles andere (od. Mit allem Fleiß) behüte dein Herz. (Sprüche 4,23)
Heute soll es um die Stadttore gehen, die ein geregeltes Ein- und Ausgehen von Personen, Gedanken und Emotionen garantieren sollen.
Doch manchmal schleicht sich da doch etwas durch deine und meine Tore, was wir vielleicht gar nicht bewusst merken oder als Gefahr einschätzen. Ich kann sagen, dass mein Herz mich vor allem mit seinen Wünschen in das ein oder andere Chaos bringt.  Falls du es noch nicht gemerkt hast: Das, was dein Herz sich wünscht ist in deinen Gedanken. Du gehst plötzlich Kompromisse ein und deine Stadttore kontrollieren n…